Seminar von Sarah Szenirer

Eine Institution zur Ausbildung weiblicher Lehrkräfte für religiöse jüdische Schulen, die im Jahre 1927 gegründet wurde. Sara Szenirer (1883-1935) stammte aus einer orthodoxen, an der rabbinischen Tradition festhaltenden Familie. Für ihre pädagogische Arbeit erhielt sie die Unterstützung von Aguda und dem Zadik Rokeach von Belz. Die von ihr ab 1917 gegründeten Beit-Yaakov-Schulen, die Abendkurse für Frauen veranstalteten und die Bildung von Mädchen aus religiösen Familien zum Ziel hatte.

Der Eintrag entstand im Rahmen des Projekts Zapisywanie świata żydowskiego w Polsce [Aufzeichnung der jüdischen Welt in Polen]. Autorin des Projektes ist Anka Grupińska, bekannte polnische Journalistin und Schriftstellerin, die sich in der Neuesten Geschichte der Polnischen Juden spezialisiert. Dieses Projekt, das 2006 vom Museum für die Geschichte der Polnischen Juden initiiert wurde, beruht auf der Aufzeichnung von Gesprächen mit polnischen Juden aller Generationen.

Die Übersetzung dieses Textes wurde ermöglicht dank der freundlichen Unterstützung der:

Konrad Adenauer Stiftung Polska

Print
In order to properly print this page, please use dedicated print button.